Stromverbrauch Rechner

Was braucht man dafür um seinen Stromverbrauch aktuell im Auge zu behalten und Stromfresser frühzeitig zu entdecken? Zum einen gibt es einen Energietest, den man mit verschiedenen Geräten testen kann. Online braucht man da nichts zu berechnen, da die Geräte immer nur an einer Steckdose angebracht werden, um zu messen, wie viel ein einzelnes Gerät jeweils verbraucht.

Hier setzt man sich zum Beispiel eine „Zeit“ fest, in der man diesen Verbrauch misst. Dann kann man den Verbrauch auf das Jahr hochrechnen. Macht man diese Tests mit allen elektrischen Geräten im Haus, kann man so den eigenen Stromverbrauch berechnen. Mittlerweile gibt es aber auch die Möglichkeit seinen Stromverbrauch online zu beobachten und auch gleich den „aktuellen“ Kostenstand im Bezug auf die gezahlten Abschläge berechnen.

Strom KW Rechner

1 Person
2 Personen
3 Personen
4 Personen

Allerdings ist so ein virtueller Beobachtungsposten doch nicht ganz so einfach zu bekommen. Die Voraussetzung, für so einen Rechner für den Stromverbrauch ist nämlich ein spezieller Stromzähler den man erst noch einbauen muss, damit der Rechner des Betreibers die Verbrauchszahlen auch „abfangen“ kann, um sie für die das „Online-Berechnen“ zur Verfügung zu stellen.

Es gibt noch nicht viele Stromanbieter, die diese speziellen Zähler überhaupt anbieten und dazu kommt auch noch, dass die Geräte selbst noch weit über 100,- Euro kosten. Die Kosten für den Einbau, sind da noch lange nicht mit dabei. Wer seinen Stromverbrauch nicht mit größeren Investitionen und über einen Online Rechner beobachten will, hat aber noch eine ganz simple Alternative. Dafür muss man einmal täglich bzw. wöchentlich den Zählerstand ablesen und sich ausrechnen wie viele Kwh man verbraucht hat.

Als Nächstes multipliziert man die abgelesene Zahl mit dem „Kostensatz“ des jeweiligen Anbieters, pro Kwh. Wenn man dann noch pro Monat die Grundgebühr in seiner Liste mit aufzählt, kann man die Kosten für seinen Stromverbrauch, wie die „Ausgaben“ im Haushaltsbuch auflisten und im Auge behalten.

Wenn wir aber ehrlich sind, ist diese „Lauferei“ und „Rechnerei“ nichts für den Menschen des 21. Jahrhunderts, der es fast schon gewohnt ist, sich die leere Milchpackung im Kühlschrank, per Internet ersetzen lassen möchte.