Stromrechner

Wie viel Strom man verbraucht, kann man ungefähr vom letzten Jahreswert ableiten. Im Internet macht man sich dann auf die Suche nach einem Stromrechner, der möglichst viele Anbieter im Angebot hat. Hier muss man dann nichts weiter tun, als seinen jährlichen Stromverbrauch anzugeben und die Postleitzahl für die eigene Wohnregion.

Dann kann man auch schon ganz einfach vergleichen, wo man den günstigsten Stromtarif bekommt. Was man sich dabei merken muss, ist einfach, dass hier die Preise für ein ganzes Jahr angegeben werden. Will man erfahren, was man für einen Abschlag pro Monat zahlen müsste, teilt man diese Zahl einfach durch 12. Außerdem sollte man bei allen Stromvergleichen auch darauf achten, wer der Stromanbieter am Ende ist.

Strom KW Rechner

1 Person
2 Personen
3 Personen
4 Personen

Kleinstanbieter verlangen oft eine „Vorauszahlung“ für ein Jahr. Das Problem ist aber, dass gerade die kleinen Anbieter schnell mal „pleite“ gehen können und man dann quasi „doppelt“ zahlen müsste, weil man dann einen neuen Stromanbieter braucht. Eine andere Art von Verträgen sollte man ebenfalls eher meiden.

online Stromrechner

 

Oft berechnen Stromrechner auch die Tarife, in denen eine gewisse Anzahl Kwh zu einem besonders günstigen Preis bekommt. Sobald man aber nur eine „Kilowattstunde“ darüber liegt, steigt der Preis pro Einheit drastisch an oder wird sogar „rückwirkend“ für die ersten Einheiten erhöht, weil man ja mehr verbraucht hat, als im Vertrag vereinbart wurde. Hat man im Rechner einen Tarif gefunden, der den gewünschten Strom (Öko/Kohle/Atom) liefert, achtet man am Besten auch auf folgende Faktoren.

 

a) Die Mindestlaufzeit ist nicht länger als 1 Jahr.

 

b) Es gibt möglichst eine Preisgarantie. Ist ein Angebot besonders „billig“ aber ohne eine Preisgarantie, so kann es doch sein, dass noch während der Mindestlaufzeit die Preise drastisch erhöht werden.

 

c) Die Abschläge sollte man auf jeden Fall, ohne besondere „Zusatzkosten“ monatlich zahlen können. Der Grund dafür ist einfach, dass jeder „Betrieb“ mal den Bach runtergehen kann. Damit man aber keinen Strom bezahlt, den man am Ende doch nie bekommt, sollte man deshalb nur monatliche Abschläge wählen.

Wie die Stromanbieter zu ihren Preisen kommen, kann man als Laie kaum nachvollziehen und es bestehen derzeit auch keine großen Aussichten, dass man in der nächsten Zukunft die Gelegenheit dazu bekommt.