ET Rechner

Der Schwangerschaftstest war positiv und Du erwartest ein Kind. Aber wann wirst Du Dein Baby zum ersten Mal in den Armen halten können? Es gibt eine Formel, mit der Du den voraussichtlichen Entbindungstermin ausrechnen kannst. Wie das geht, erklären wie Dir hier.

 

 

 

ET Rechner Funktionsweise

 

Am ersten Tag Deiner Periode beginnt ein neuer Zyklus. Dabei entwickelt sich eine neue Eizelle und reift heran. Etwa in der Mitte des Zyklus kommt es dann zum Eisprung. Bei einem regelmäßigen Zyklus mit einer Dauer von 28 Tagen findet der Eisprung also ungefähr am 14. Zyklustag statt. Wenn nun ein Spermium den Weg in die Eizelle findet, erfolgt eine Befruchtung. Ab der Befruchtung der Eizelle dauert es rein rechnerisch 266 Tage, dann kommt Dein Baby zur Welt. Allerdings ist meist nicht bekannt, an welchem Tag genau die Befruchtung der Einzelle stattgefunden hat. Die Empfängnis muss nämlich nicht zwangsläufig am gleichen Tag erfolgen wie der Eisprung. Stattdessen gibt es rund um den Eisprung ein Zeitfenster von ungefähr drei Tagen. Deshalb bildet der erste Tag Deiner letzten Periode die Berechnungsgrundlage für die Dauer der Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin (ET). Ein ET Rechner geht also vom ersten Tag Deiner Periode aus und rechnet 280 Tage dazu. 280 Tage sind 40 Wochen oder zehn Monate (mit jeweils 4 Wochen). Solange dauert die Entwicklung eines Kindes im Durchschnitt. Ein Beispiel für einen ET Rechner siehst Du hier:

 

ET Rechner – Wie Du den Entbindungstermin selbst ausrechnen kannst

Du musst nicht unbedingt einen ET Rechner im Internet nutzen oder warten bis Dir Dein Frauenarzt den voraussichtlichen Geburtstermin nennt. Du kannst den Entbindungstermin nämlich recht einfach auch selbst ausrechnen. Die Formel hierfür ist die sogenannte Naegele-Regel. Sie lautet:

Entbindungstermin = erster Tag der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage + 1 Jahr

Beispiel: Deine letzte Regelblutung fällt auf den 10.05.2014. Dann rechnest Du so:

Erster Tag Deiner letzten Periode

10.05.2014

– 3 Monate

10.02.2014

+ 7 Tage

17.02.2014

+ 1 Jahr

17.02.2015

Voraussichtlicher Entbindungstermin

17.02.2015

Diese Basisrechenformel geht davon aus, dass Dein Zyklus 28 Tage lang dauert und der Eisprung am 14. Zyklustag stattfindet. Dauert Dein Zyklus kürzer oder länger als 28 Tage, werden die Tage, die von der 28-tägigen Zyklusdauer abweichen, abgezogen oder dazugerechnet. Die Rechenformel lautet dann:

Entbindungstermin = erster Tag der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage +/- x Tage + 1 Jahr

Das x in der Formel steht für die abweichenden Tage. Dauert Dein Zyklus beispielsweise 30 Tage, rechnest Du also

Entbindungstermin = erster Tag der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage + 2 Tage + 1 Jahr

Dauert Dein Zyklus hingegen nur 26 Tage, rechnest Du

Entbindungstermin = erster Tag der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage – 2 Tage + 1 Jahr

 

ET Rechner – Was die Angabe der Schwangerschaftswoche bedeutet

 

ET Rechner nennen nicht nur den voraussichtlichen Geburtstermin. Stattdessen geben sie auch die Schwangerschaftswoche, in der Du aktuell bist, an. Dein Frauenart trägt bei Untersuchungen ebenfalls den ET und die Schwangerschaftswoche in Deinen Mutterpass ein. Nun kann es aber passieren, dass hier unterschiedliche Werte rauskommen. Dies liegt daran, dass die aktuelle Schwangerschaftswoche (SSW) entweder in vollendeten oder in nicht vollendeten SSW angegeben wird.

  • Bei einer Angabe in vollendeten Schwangerschaftswochen wird das Ergebnis beispielsweise als SSW 10 angegeben. Dein Frauenarzt wird diese Schreibweise ebenfalls verwenden und zum Beispiel (SSW) 10+4 in den Mutterpass eintragen. Das bedeutet, dass Du bereits zehn Wochen lang schwanger bist. Die ersten zehn Wochen der Schwangerschaft hast Du also hinter Dir. Das +4 gibt zusätzlich noch die genaue Anzahl an Tagen an. SSW 10+4 heißt somit, dass Du genau zehn Wochen und vier Tage lang schwanger bist.
  • Bei einer Angabe in unvollendeten Schwangerschaftswochen würde das Ergebnis bei diesem Beispiel 11. SSW lauten. Das bedeutet, dass Du aktuell in der elften Schwangerschaftswoche bist. Die ersten zehn Wochen sind vorbei und derzeit befindest Du Dich in der elften Woche. Diese elfte Woche ist aber noch nicht abgeschlossen, sondern Du bist gerade mittendrin.

Diese unterschiedlichen Angaben sind im ersten Moment vielleicht ein wenig verwirrend. Bei der Angabe des Alters ist es aber genauso. Wenn Dein Baby geboren wird, ist es auch nicht ein Jahr alt. Stattdessen ist es erst einmal in seinem ersten Lebensjahr. Und erst wenn Dein Baby das erste Lebensjahr beendet hat, feiert es seinen ersten Geburtstag.

Mama bist Du bereit für mich?

Bin ich bereit für mein Baby?

Warum Du Dich nur bedingt auf den ET Rechner verlassen kannst

 

Der errechnete Entbindungstermin hilft Dir dabei, Dich auf die Geburt vorzubereiten. Außerdem weißt Du, wie viel Zeit Du hast, um alle Vorkehrungen für die Ankunft Deines Babys zu treffen. Bist Du berufstätig, brauchst Du den voraussichtlichen ET, damit die Fristen für Deinen Mutterschutz festgelegt werden können. Kennst Du den ersten Tag Deiner letzten Periode, kann der ET auch recht zuverlässig berechnet werden.

Bei den Untersuchungen wird der Frauenarzt zudem verschiedene Messungen durchführen und kann so abschätzen, ob es bei dem ET bleibt oder ob das Datum eher nach vorne oder nach hinten korrigiert werden muss. Aber: Die ganzen Berechnungen sind schön und gut. Nur heißt das noch lange nicht, dass sich auch Dein Baby daran hält. Gerade einmal vier bis fünf Prozent aller Kinder kommen tatsächlich am berechneten Termin zur Welt.

Gut ein Viertel aller Babys wird innerhalb von zehn Tagen um den voraussichtlichen Geburtstermin herum geboren. Und bei über 60 Prozent der Kinder weicht die Geburt um bis zu drei Wochen vom berechneten ET ab. Deshalb solltest Du Dich nicht auf irgendein Datum versteifen. Du musst auch nicht nervös werden, wenn der Termin näher rückt oder sogar schon vorbei ist, die Geburt sich aber noch nicht ankündigt.

Manche Babys sind eben schneller und andere Babys lassen sich mehr Zeit. Hebammen sagen deshalb gerne, dass eine Schwangerschaft solange dauert, wie sie dauert. Mach Dich also nicht verrückt, sondern genieß die Zeit!